Während sich die Krypto-Community in den letzten Tagen eifrig auf die Entwicklungen rund um Genesis Trading und Digital Currenc Group (DCG) konzentriert hat, kämpft Ripple Labs weiterhin mit der US-Börsenaufsicht (SEC). Und die nächsten wichtigen Fristen stehen bereits vor der Tür.

Bis zum 30. November müssen sowohl Ripple als auch die SEC ihre Schriftsätze zum Urteil im Schnellverfahren einreichen, die bis auf weiteres unter Verschluss bleiben. Am 02. Dezember werden sich die beiden Parteien treffen, um gemeinsam die Schwärzungen für die Gerichtsakten zu besprechen.

Ein paar Tage später, am 05. Dezember, werden die Schriftsätze von Ripple und der SEC veröffentlicht. Am 22. Dezember schließlich werden die Sammelanträge zur Versiegelung aller Dokumente im Zusammenhang mit den Anträgen auf ein summarisches Urteil eingereicht.

Anwalt hält eine Einigung zwischen Ripple und der SEC für möglich

Laut dem renommierten australischen Anwalt und Krypto-Enthusiasten Bill Morgan könnte der 30. November ein wichtiges Datum sein, das die Weichen für den Ausgang des Prozesses stellt. Laut Morgan könnten die Dokumente, die am 05. Dezember veröffentlicht werden, eines der aufschlussreichsten Dokumente des Prozesses sein.

Die Antwort von Ripple könnte eines der aufschlussreichsten Dokumente sein, die bisher in diesem Fall eingereicht wurden, und sicherlich eines der wenigen, die ich mit Spannung erwartet habe.

Aufgrund seiner Erfahrung als Mediator glaubt Morgan, dass eine Vergleichsvereinbarung zwischen der SEC und Ripple eine reale Möglichkeit ist. Darüber hinaus merkte er an, dass eine Vergleichsvereinbarung jederzeit ohne Wissen der Öffentlichkeit erzielt werden könnte. „Niemand außerhalb der Parteien wird es erfahren, bis die Parteien sagen, dass sie sich geeinigt haben.

Nach Ansicht des Anwalts verfügt Ripple durch den Besitz von Aufzeichnungen über Hinmans Rede über ein starkes Druckmittel. Um diese Dokumente geheim zu halten und eine breitere Auswirkung auf die allgemeine Regulierung des Kryptomarktes zu verhindern, könnte die SEC gezwungen sein, einen Vergleich zu schließen.

Auf die Frage, ob die SEC letztendlich gezwungen sein könnte, die Hinman-Dokumente zu veröffentlichen, sagte Morgan:

Nicht unbedingt, wenn die Vertraulichkeit der Hinman-Dokumente eine Bedingung der Einigung ist. Deshalb gibt der Besitz der Dokumente Ripple ein echtes Druckmittel bei Vergleichsverhandlungen.

Wir wissen nicht, auf welcher Grundlage Ripple sie erhalten hat, so dass sie nicht veröffentlicht werden dürfen. Nach den örtlichen Regeln, nach denen ich in Australien praktiziere, gibt es eine stillschweigende Verpflichtung, Dokumente, die von einer anderen Partei offengelegt wurden, nicht zu veröffentlichen, bis sie als Beweismittel vorgelegt werden.

Ist Hinman der Stein des Anstoßes für die SEC?

Daher werden in Ripples Schriftsatz alle Augen darauf gerichtet sein, ob das Fintech-Unternehmen die Hinman-Dokumente als Beweismittel anführt oder nicht. Wenn Ripple darauf verzichtet, könnte dies ein verräterisches Zeichen für eine Vergleichsvereinbarung sein.

Bereits Mitte September hatte der Anwalt der XRP-Community, John Deaton, eine ähnliche Ansicht vertreten. Ihm zufolge sind die Hinman-Dokumente von zentraler Bedeutung für Ripple.

Deaton sagte damals, dass wenn Richter Torres entscheidet, dass die Dokumente freigegeben werden müssen, die Verzögerungstaktik der SEC bis zum Ende des Jahres auslaufen könnte, was einen Vergleich erzwingen würde.

Bei Redaktionsschluss befand sich der XRP-Kurs auf dem 1-Tages-Chart immer noch im Niemandsland. Nach dem Absturz unter 0,50 $ nach der FTX-Pleite wird XRP derzeit bei 0,3739 $ gehandelt.

Ripple XRP USD 2022-11-23

Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]