Die jährliche Swell-Konferenz von Ripple fand am 16. und 17. November in London statt und zog mehr als 500 Kunden, Partner, Finanzinstitute, Investoren und globale Krypto-Akteure an. Während der zweitägigen Veranstaltung wurde eine Vielzahl von Panels und Keynotes präsentiert, die Einblicke und Trends zu einer Reihe von Themen boten, darunter Zentralbank-Digitalwährungen (CBDCs), die Tokenisierung von Real-World-Assets (RWAs), die Zukunft des Internets, finanzielle Inklusion, Nachhaltigkeit, Kohlenstoffmärkte und mehr.

Das übergreifende Thema der diesjährigen Swell konzentrierte sich auf die Frage, wie Blockchain- und Kryptolösungen für Unternehmen branchen- und anwendungsübergreifend reale Werte schaffen. Natürlich hat unser Publikum nicht erwartet, etwas über kohlenstoffhaltigen Beton oder nachhaltige Verbraucherprodukte zu hören, die aus rülpsenden Kühen gewonnen werden. Und doch taten sie es.

Mark Herrema, CEO von Newlight, und Reilly O’Hara, der bei CarbonCure Technologies für Carbon-Finanzierungspartnerschaften und Post-Sales-Operationen zuständig ist, teilten sich die Bühne in einer faszinierenden Podiumsdiskussion, die von Ken Weber, SVP of Social Impact and Sustainability bei Ripple, moderiert wurde, um zu erläutern, wie Blockchain ein leistungsfähiges Werkzeug für ihre Unternehmen ist und wie es die Transparenz, Rechenschaftspflicht und Rückverfolgbarkeit von Treibhausgasemissionen verbessern kann, um globale Klimaziele zu unterstützen.

Lassen Sie uns in einige der wichtigsten Highlights und Erkenntnisse der Branchenexperten eintauchen.

Beton und rülpsende Kühe

Was inspiriert eine neue Generation von Unternehmern dazu, Pionierarbeit bei der Entwicklung neuer Technologien zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten?

Für Mark Herrema, CEO von Newlight, begann alles mit einem Zeitungsartikel über die Verantwortung von Kühen für die Treibhausgasemissionen. Inspiriert von den 600 Litern Methan, die Milchkühe täglich rülpsen, fragte er sich: Wenn Bäume Kohlenstoff aus der Atmosphäre ziehen, um neue Blätter zu bilden, und Korallenriffe Kohlenstoff aus dem Meerwasser ziehen, um zu wachsen, könnte Newlight dann die Technologie der Natur nutzen, um Biomaterialien aus verschiedenen Quellen von Treibhausgasen herzustellen?

Nach einem Jahrzehnt der Forschung und Entwicklung ist Newlight nun in der Lage, den natürlichen Prozess zu reproduzieren, der von Mikroorganismen in Ozeanen und anderen Ökosystemen perfektioniert wurde, um Treibhausgase in PHB oder Aircarbon umzuwandeln – ein schmelzbares und formbares Material, das zur Herstellung eines biologisch abbaubaren kohlenstoffnegativen Materials anstelle von Plastik oder Leder verwendet werden kann. Die mehrfach patentierte Technologie von Newlight wird derzeit zur Herstellung von wiederverwendbaren, plastikfreien, regenerativen Lebensmitteln verwendet, angefangen bei Trinkhalmen und Besteck. Weitere Anwendungsbereiche für Aircarbon sind kohlenstoffnegative Kleidung, einschließlich Sonnenbrillen und alternative Lederwaren.

CarbonCure stellt sich einer der wichtigsten Herausforderungen beim Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Welt: Wie lässt sich der Kohlenstoff-Fußabdruck verringern, der mit der Herstellung von Beton verbunden ist – dem weltweit am meisten verbrauchten Produkt, das für etwa 7 % der globalen Treibhausgase verantwortlich ist. Wäre Beton eine Nation, so wäre er der drittgrößte Emittent der Welt.

Die CarbonCure-Technologien injizieren CO2 während des Produktionsprozesses in den Beton, wo es sofort in Gestein mineralisiert wird. Neben der Bindung von Kohlenstoff stärkt diese Kohlenstoffmineralisierung den Beton und ermöglicht eine Reduzierung des Zementverbrauchs, so dass derselbe hochwertige Beton mit einem geringeren Kohlenstoffausstoß hergestellt werden kann. Die Technologien von CarbonCure werden derzeit in Hunderten von Betonwerken in 30 Ländern eingesetzt und haben bisher über 230.000 Tonnen CO2 eingespart.

Blockchain als wertschöpfendes Business-Tool

Wie schafft Blockchain – ein unveränderliches, transparentes öffentliches Buch, das Daten aufzeichnet – einen messbaren geschäftlichen Mehrwert?

Für CarbonCure ist der Prozess der Messung, Berichterstattung und Verifizierung (MRV) von entscheidender Bedeutung, um unanfechtbares Vertrauen in seine Technologien und Auswirkungen auf das Erdklima zu schaffen. CarbonCure ist bestrebt, seinen Stakeholdern, einschließlich der Käufer von Emissionsgutschriften, Einblick in den gesamten Messprozess zu geben. „Die Stakeholder müssen wissen, woher das CO2 kommt, wie es zur Anlage transportiert wurde, wie viel injiziert wurde usw.“, sagt Reilly O’Hara. „Es geht darum, diese Daten effizient zu erfassen, sie unveränderbar zu speichern und sie für den Käufer zugänglich zu machen. Blockchain ist eine der, wenn nicht sogar die eleganteste Lösung für dieses Problem.“

CarbonCure rechnet mit einer kommenden Innovationswelle im MRV-Bereich, bei der die Fähigkeiten von Blockchain zusammen mit anderen potenziell transformativen neuen Technologien wie Fernerkundung/IoT, Satellitenbildgebung und maschinelles Lernen/AI genutzt werden. Während das Unternehmen weiter skaliert und weitere Anlagen in sein Portfolio aufnimmt, hat sich Blockchain für CarbonCure zu einem wichtigen Infrastruktur-Asset entwickelt, um alle Daten zu erfassen, zu speichern und darzustellen.

Auch Newlight setzt auf die Blockchain-Technologie, um MRV-Daten zu erfassen und zu veröffentlichen. Newlight begann 2017 mit der Nutzung der Blockchain-Technologie, da Blockchain eine vertrauenswürdige, überprüfbare und unveränderliche Lösung zur Aufzeichnung und Nachverfolgung des von Dritten verifizierten Carbon Footprint seiner Materialien und Produkte bietet.

CarbonCure und Newlight nutzen die Blockchain, um Überwachungs- und Berichtsdaten auf völlig transparente Weise zu erfassen und zu veröffentlichen und so ein höheres Maß an Vertrauen in den Verifizierungsprozess zu schaffen. Reilly O’Hara freut sich über die wachsende Bedeutung der Blockchain: „Wir würden gerne ein konstantes öffentliches Hauptbuch sehen, in das wir unsere Daten einspeisen können, das jeden einzelnen von uns erzeugten Kredit, die Attribute dieses Kredits, an wen wir ihn verkauft haben und wann er zurückgezogen wurde, zeigt. Blockchain bietet eine unglaubliche Möglichkeit, diese zentrale Stelle zu sein.“

Blockchain kann den freiwilligen Kohlenstoffmarkt skalieren

Sowohl Newlight als auch Carboncure arbeiten daran, Emissionsgutschriften zu generieren – Zertifikate, die für eine Tonne Treibhausgas stehen, die reduziert oder aus der Atmosphäre entfernt wurde. Diese Gutschriften können von Unternehmen und institutionellen Käufern erworben werden, die ihre verbleibenden Emissionen ausgleichen wollen, was wiederum direkte Finanzmittel für die Ausweitung der Aktivitäten von Klimaunternehmen bereitstellt.

Mark Herrema von Newlight weist darauf hin, dass nicht alle Gutschriften gleich sind. Eine Kohlenstoffgutschrift, die aus umgewandelten Kohlenstoffemissionen auf verifizierter Basis generiert wird, unterscheidet sich von einem Projekt, das nicht verifiziert ist oder nur wenige oder gar keine Nachweise für eine zusätzliche, dauerhafte und messbare Kohlenstoffentfernung oder Emissionsvermeidung erbringt. Dementsprechend sollten diese Gutschriften nicht auf die gleiche Weise bepreist werden.

Mark sieht eine Zukunft, in der Kohlenstoffkompensationen weniger zur Ware werden, sondern differenzierter sind und einen Mehrwert bieten: „So wie es diese massive Differenzierung zwischen Aktien gibt, gibt es das auch bei Kohlenstoffreduktionen“, erklärte er. „Eines der Dinge, die wir an der Blockchain und insbesondere am XRP-Ledger sehr wichtig finden, ist die Möglichkeit, zu differenzieren und einen individuellen Wert für Emissionsgutschriften zu haben. Ich denke, das ist etwas, das für die Entwicklung des Kohlenstoffmarktes wichtig ist.“

Die Zukunft der Kohlenstoffmärkte

Diese Climate-Tech-Unternehmer betonen zunehmend die Bedeutung einer Abkehr von minderwertigen Kohlenstoffgutschriften und einer Hinwendung zu höherwertigen, dauerhaften und überprüfbaren Kohlenstoffgutschriften, wie sie von den Spitzentechnologien ihrer jeweiligen Unternehmen erzeugt werden. Reilly O’Hara von CarbonCure erklärte: „Ich denke, dass Ripple hier wirklich eine Führungsrolle übernommen hat. Aber 50 Gigatonnen bedeuten, dass wir 10, 50, 100 Ripples brauchen und dass sie in zehntausend CarbonCures und Newlights investieren müssen. Es wird große Wetten und Investitionen erfordern, damit diese Technologien bis 2030-2050 ausgereift sind und Kohlenstoff in großem Umfang aus der Atmosphäre entfernen.“

Als globaler Nachhaltigkeitsführer und Vorreiter beim Einsatz von Blockchain- und Kryptotechnologie zur Bekämpfung des Klimawandels hat Ripple 100 Millionen US-Dollar für die Skalierung freiwilliger Kohlenstoffmärkte bereitgestellt. Die Finanzierung von Ripple wird den Kohlenstoffabbau beschleunigen und dabei helfen, die Kohlenstoffmärkte zu modernisieren und zu skalieren, indem in innovative Kohlenstoffabbauunternehmen und klimafokussierte Fintechs investiert wird.

Ripple baut auch ein Portfolio von additiven, langfristigen, natur- und wissenschaftsbasierten Kohlenstoffgutschriften auf, von denen einige dazu verwendet werden, Ripples Verpflichtung zu erfüllen, bis 2030 oder früher eine Netto-Nullbilanz zu erreichen. Darüber hinaus wird die Finanzierung weiterhin neue Funktionen und Entwickler-Tools unterstützen, die die Tokenisierung von Emissionsgutschriften als nicht-fungible und semi-fungible Token (NFTs) auf dem XRP Ledger (XRPL) ermöglichen. Dieses Flaggschiff-Engagement wird dazu beitragen, die Fortschritte bei der Erreichung der weltweit vereinbarten Klimaziele zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad zu beschleunigen.

Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]