Am Mittwoch hat Apple Inc. eine Ankündigung gemacht, die vielleicht unbedeutend klingt: Das Unternehmen wird ab sofort eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für die meisten Daten anbieten, die seine Nutzer auf seinem iCloud-Speicherdienst sichern.

Das bedeutet, dass nur ein Nutzer mit einem autorisierten Gerät auf den Inhalt seines Cloud-Speichers zugreifen kann, so wie auch nur der Inhaber eines privaten Schlüssels eine Bitcoin-Brieftasche kontrollieren kann. Die neue Funktion schützt Fotos, Notizen und andere Dateien für Nutzer, die sie aktivieren möchten. E-Mail-, Kalender- und Kontaktmaterial sind jedoch nicht enthalten, da sie mit mehreren Diensten interagieren müssen. In einer Ankündigung, die auch beeindruckende neue hochsichere Messaging-Funktionen umreißt, sagte Apple, dass der verschlüsselte iCloud-Speicher Anfang 2023 weltweit eingeführt werden soll.

Diese Änderung ist in der Tat eine große Sache.

Apple betont die Vorteile des neuen Systems für den Schutz vor Hackern. Aber die Auswirkungen auf die Privatsphäre sind wohl noch tiefgreifender. Bislang konnte Apple auf die meisten Materialien in iCloud nur unter Zwang zugreifen, etwa wenn ein Durchsuchungsbefehl oder eine andere gerichtliche Anordnung dies erzwang.

Apple hat versucht, sich diesen Forderungen zu widersetzen, zum Beispiel in seinem ergebnislosen Rechtsstreit mit dem FBI im Jahr 2015. Mit dem neuen verschlüsselten Speichersystem wird die juristische Debatte jedoch hinfällig: Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste können Apple nicht vorladen oder anderweitig zur Herausgabe von Nutzerdaten zwingen, weil Apple einfach nicht die technischen Möglichkeiten hat, dem nachzukommen.

Aus diesem Grund haben Regierungen und Geheimdienste Berichten zufolge jahrelang Druck auf Apple ausgeübt, die Funktion nicht zu veröffentlichen. Dass Apple sich diesem Druck widersetzt, ist bewundernswert und hat möglicherweise immense Vorteile für die öffentliche Wahrnehmung der digitalen Privatsphäre.

Der einflussreichste Hersteller von digitaler Hard- und Software auf der Welt macht sich damit für die Idee stark, dass echte digitale Privatsphäre möglich sein sollte. Dass Apple dies für so wichtig hält, dass es sich gegen die US-Regierung zur Wehr setzt, widerlegt eines der oberflächlichsten und feigsten Argumente gegen den Datenschutz: die Vorstellung, dass man sich nicht um den Datenschutz kümmern sollte, wenn man nichts falsch gemacht hat“. Tim Cook ist da ganz klar anderer Meinung.

Der Schritt in Richtung Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sollte wiederum dazu beitragen, die finanzielle Privatsphäre im Internet zu normalisieren, ein wichtiger Punkt auf der Agenda der Kryptowährungsbranche. Die Privatsphäre von Kryptowährungen ist in Fällen wie der Sanktionierung von Tornado Cash zunehmend unter Beschuss geraten.

Die neuen Apple-Systeme werden der Kryptowährung auf zwei weitere Arten direkt zugute kommen. Erstens werden sie einen direkten Einfluss auf die Sicherheit von Dingen wie Krypto-Schlüsseln und Wallets haben. Es ist bekannt, dass einige Krypto-Nutzer ihre Sicherheitsschlüssel in iCloud-Backups speichern, sei es aus Nachlässigkeit oder aus echtem Unverstand. Das macht sie sowohl für Hacker als auch – in einem berüchtigten Fall – für das FBI angreifbar – aber mit Apples neuer Verschlüsselung wird dieses Risiko massiv reduziert.

Der letzte bemerkenswerte Vorteil für die Kryptowirtschaft ist, dass Apples neues System eine riesige neue Nutzerbasis mit Sicherheitspraktiken und Schnittstellenfunktionen vertraut machen wird, die auch in der Kryptowirtschaft weit verbreitet sind. Es wird das erste Mal sein, dass viele Nutzer aufgefordert werden, ihre eigenen persönlichen Verschlüsselungsschlüssel zu verwalten, ohne dass es einen zentralen Wiederherstellungsprozess gibt. Das ist nicht unähnlich der Art und Weise, wie nicht-verwahrende Krypto-Apps und -Protokolle von den Nutzern verlangen, ihre privaten Schlüssel zu verwalten, um „ihre eigene Bank zu sein“.

Apples Software-Chef Craig Federighi bezeichnete dies als eine große Verantwortung, da Apple, ähnlich wie bei Blockchain-Systemen, nicht in der Lage sein wird, einfach ein neues Passwort zurückzusetzen und zu senden, wenn ein Nutzer sein Passwort verliert. Obwohl es kaum technische Details gibt, ist es wahrscheinlich unmöglich, dies zu tun, ohne Apple eine Hintertür zu den Benutzerdateien zu geben.

Um diesen Nachteil abzumildern, wird Apple der Washington Post zufolge ein Verfahren einführen, das als „soziale Wiederherstellung“ bekannt ist und sich an ein Massenpublikum richtet. Ein verschlüsselter iCloud-Benutzer kann eine andere Person benennen, die sich beteiligen muss, wenn er seinen Verschlüsselungsschlüssel jemals verliert. Social Recovery oder andere „Multi-Signatur“-Backup-Systeme werden in der Kryptowelt immer häufiger als Lösung für das Risiko des Schlüsselverlusts eingesetzt.

Wir haben noch keinen Blick auf die Benutzeroberfläche oder den Arbeitsablauf werfen können, aber Sie können darauf wetten, dass Apple etwas Elegantes und Intuitives entwickelt hat. Hunderttausende von Nutzern werden demnächst von dem renommiertesten Unternehmen der Computerbranche in die Verwaltung privater Schlüssel eingeführt. Von dort aus ist Krypto nur noch ein Katzensprung entfernt.

Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]