• Lombard hat 16 Millionen Dollar aufgebracht, um Bitcoin-Restaking zu ermöglichen, wodurch Bitcoin in andere Krypto-Netzwerke gesichert werden kann.
  • Diese Initiative wird Bitcoin von einem reinen Wertaufbewahrungsmittel zu einem aktiven Teilnehmer im Web3-Ökosystem transformieren.

Bitcoin trifft auf Restaking-Technologie

Restaking, eine innovative Methode im Blockchain-Management, hat in Ethereum-Kreisen bereits für Aufsehen gesorgt. Dabei werden bereits eingesetzte Assets genutzt, um zusätzliche Netzwerke abzusichern und Renditen zu generieren. Nun führt Lombard, in Partnerschaft mit der Staking-Plattform Babylon, dieses Konzept für Bitcoin ein, das bisher hauptsächlich als Wertaufbewahrungsmittel diente.

Lombard und Babylon wollen durch das Restaking Bitcoin nicht nur im dezentralen Finanzwesen (DeFi) etablieren, sondern auch die Integration in die breitere Web3-Wirtschaft vorantreiben. Ziel ist es, Bitcoin über die reine Wertaufbewahrung hinaus zu einem produktiven Asset zu entwickeln, das nachhaltiges Wachstum im gesamten Blockchain-Ökosystem fördern kann.

Neue Kapitalmöglichkeiten durch Bitcoin Restaking

Der Fokus liegt auf der Nutzung von Bitcoin zur Sicherung anderer Proof-of-Stake-Netzwerke, wodurch neue Kapitalflüsse generiert und die Liquidität der Anleger erhöht werden soll. Hierzu führt Lombard die sogenannten Liquid Bitcoin Tokens (LBTC) ein. Diese Token agieren als handelbare Belege für Einlagen bei Babylon und ermöglichen es den Benutzern, ihre Liquidität zu bewahren, während ihre Bitcoins andere Netzwerke absichern.

Die Unterstützung von bedeutenden Investoren wie Polychain Capital unterstreicht das Vertrauen in die strategische Ausrichtung von Lombard. Durch die Einbindung von Bitcoin in bewährte Restaking-Modelle, ähnlich dem erfolgreichen EigenLayer-Ansatz bei Ethereum, werden nicht nur zusätzliche Erträge für Bitcoin-Inhaber geschaffen, sondern auch die Sicherheit und Stabilität der unterstützten Netzwerke verbessert.

Mit einem Marktwert von 63.000 US-Dollar pro Bitcoin und einer geringeren Volatilität im Vergleich zu anderen Kryptowährungen, bietet Bitcoin eine solide Basis für die Sicherungsmechanismen innerhalb des Proof-of-Stake-Sektors. Diese Eigenschaften machen Bitcoin zu einem idealen Kandidaten für das Restaking, was wiederum das Potenzial hat, das Wachstum und die Integration von Bitcoin in das globale Blockchain-Ökosystem erheblich zu beschleunigen.

Vorheriger ArtikelRipple-Partner SBI startet NFT-Service für die Weltausstellung 2025
Nächster ArtikelInnovative Fortschritte bei IOTA: EVM-Chainstart und Testnet-Entwicklungen im zweiten Quartal 2024
Michael Schwarz ist ein renommierter Experte im Bereich Kryptowährungen mit über einem Jahrzehnt Erfahrung in dieser dynamischen und sich ständig weiterentwickelnden Branche. Er hat einen Master of Science in Finanzwissenschaften erworben und widmet sich seitdem voll und ganz dem Kryptomarkt, wobei er ein tiefes Verständnis für die komplexen Mechanismen entwickelt hat, die diesen antreiben. Mit seiner fundierten akademischen Ausbildung und seiner praktischen Erfahrung bietet Michael einzigartige Einblicke in die Welt der digitalen Währungen. Er hat zahlreiche Artikel veröffentlicht und ist ein gefragter Redner auf internationalen Konferenzen und Seminaren. Seine Analysen und Prognosen gelten als wegweisend und bieten wertvolle Orientierung in einer oft unübersichtlichen Marktlandschaft. Michael Schwarz setzt sich leidenschaftlich für die Weiterentwicklung und Akzeptanz von Kryptowährungen ein und teilt sein Wissen regelmäßig auf verschiedenen Plattformen, um sowohl Neueinsteigern als auch erfahrenen Investoren zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen.