Einige Krypto-Investoren haben regelrecht vor der Debatte im US-Kongress gezittert. Zumal, da die jüngsten Äußerungen der politischen Entscheidungsträger nicht gerade für Optimismus gesorgt haben. Allerdings hat sich gezeigt, dass es auch anders geht. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die öffentliche Diskussion sehr differenziert war, und dass es für Bitcoin und andere Kryptowährungen vermutlich sogar zuträglich war. Der Facebook-Coin Libra hingegen wurde stärker kritisiert. Erfreulicherweise wurde jenes Projekt jedoch nicht mit anderen, weitaus dezentraleren, in einen Topf geschmissen. Werfen wir einen Blick auf die jüngsten Krypto und Bitcoin News aus dem politischen Lager.

Powell, FED Chairman bullish?

Powell, seines Zeichens FED Chairman, hat Bitcoin vor versammelter Mannschaft geradezu geadelt. Die Kryptowährung sei ein Wertspeicher, genauso wie Gold. Auch andere Abgeordnete stimmten dieser Aussage zu und sehen das Bitcoin Potential durchaus gegeben, dass jener Coin als digitales Gold für Beständigkeit und Sicherheit sorgt sowie als Anker in Krisenzeiten. Für großes Aufsehen sorgte jedoch auch die Rede von Patrick McHenry, Abgeordneter aus North Carolina. Er brachte zum Ausdruck, dass es falsch sei, eine Technologie zu verbieten, nur weil man das volle Potential noch nicht verstanden hätte. Dezentrale Kryptowährungen wie Bitcoin seien zudem eine nicht aufzuhaltende Macht, die von Regierungen nicht aufgehalten werden könnte. Harter Tobak für Krypto-Gegner, Grund zum Aufatmen für Krypto-Idealisten!

Unterschiede zu Libra aufgezeigt

Bitcoin könne man, so die Diskussion, gar nicht “töten”. Neuere Versionen, wie der Libra-Coin, wären jedoch anders konzipiert. Da diese nicht vollständig dezentral seien, könnte man die mit unterschiedlichen Mechanismen abschalten. Für große Erheiterung sorgte zudem die Erklärung des Unterschiedes zwischen Bitcoin und einem Shitcoin. Die Oxford-Dozentin Meltem Demirors berichtete über die lange Vorgeschichte von Bitcoin, und darüber, dass das Protokoll schon unzählige Tests bestanden hat. Bitcoin sei äußerst robust, ganz im Gegensatz zu vielen anderen Coins, die von der Community deswegen als Shitcoins bezeichnet würden, so Demirors. Fest steht jedenfalls, dass der Tenor in Summe ausgesprochen positiv für die etablierten Kryptowährunges war. Optimismus scheint angebracht!

Aktien und Coins kaufen
Kryptowährungen und Aktien unkompliziert kaufen(*Hinweis): es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, um Kryptowährungen und Aktien zu erwerben. Am einfachsten und schnellsten geht es über eToro

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein