IOTA, eine Smart-Contracts-Plattform, die die Distributed-Ledger-Technologie neu gestaltet, hat die Beta-Version der neuen Smart-Contracts-Lösung des Netzwerks veröffentlicht.

Mit dem Start hat das Internet der Dinge (IoT)-Protokoll einen Schritt in Richtung Web3 gemacht, zusammen mit dem Hinzufügen von neuem Nutzen von dezentralen Anwendungen (dApps).

Interessanterweise unterstützt der Schritt nun die Interoperabilität von IOTA Smart Contracts mit der Ethereum Virtual Machine (EVM) und jedem in Solidity geschriebenen Smart Contract. Dies eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für NFT-Marktplätze, dezentralisierte Finanzen (DeFi) und dezentralisierte Börsen (DEX).

Zum Beispiel wird der Tangle-basierte NFT-Marktplatz von IOTA die Prägung von NFTs ohne Transaktionsgebühren ermöglichen. Im Zuge des NFT-Trends wird IOTA mit Angeboten von Chains wie Solana und Ethereum konkurrieren.

Allerdings erlaubt IOTA bereits jetzt Transaktionen ohne Blöcke oder Miner. Daher ermöglicht das Senden einer Transaktion die Validierung von zwei anderen Transaktionen im Netzwerk ohne jegliche Gebühren.

Außerdem bietet die Entwicklung eine großartige Möglichkeit, IOTA zu einem späteren Zeitpunkt mit Ethereum zu verbinden. Zu diesem Zeitpunkt haben Entwickler die Flexibilität, sich für Entwicklungssprachen wie Solidity, Rust und Go (TinyGo) zu entscheiden.

Neben der Interoperabilität und Kompatibilität zielt das Release auf die Verbesserung der Gebühren und der Skalierbarkeit ab.

Was die Skalierbarkeit betrifft, so ermöglicht das gesplittete Smart-Contract-Netzwerk die Definition der Skalierbarkeit jedes einzelnen Smart Contracts ohne Auswirkungen auf den Rest des Netzwerks. Eine weitere Neuerung der Version sind Off-Ledger-Anfragen. Dies sollte die Last auf der IOTA-Basisschicht erheblich reduzieren.

Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal der IOTA dApps sind die von den Entwicklern definierten Gebühren und Token-Anreize für die Nutzer. Dies wiederum stellt IOTA in direkte Konkurrenz zu Smart Chains wie Ethereum und Cardano.

Interessanterweise hat der Mitbegründer Dominik Schiener jedoch gesagt, dass IOTA kein „Ethereum-Killer“ ist.

Er fügte hinzu, dass es das Ziel ist,

ein Führer neben Ethereum zu werden und sicherzustellen, dass unsere Zukunft dezentralisiert sein wird.

Abgesehen von Ethereum könnte Bitcoin aufgrund seiner Verbreitung ein weiterer Konkurrent für IOTA sein. In einem kürzlich geführten Interview sagte Schiener,

Solange wir weiter innovativ sind, werden wir viel weiter gehen, als die meisten von uns sich heute vorstellen können. Bitcoin ist offensichtlich entscheidend, um uns diesen Weg zu weisen, denn er ist der am meisten fungible, am meisten gehandelte Vermögenswert, den es heute gibt.

Schiener plant, das IOTA 2.0-Netzwerk bis Ende 2021 vollständig zu modernisieren. Er führt dazu weiter aus:

Version 1.5 hat einige sehr aufregende neue Konzepte in das IOTA-Mainnet eingeführt. Es verlässt sich immer noch auf einen Koordinator, diese Einheit im Netzwerk, die hilft, das Netzwerk und seine Transaktionen zu sichern. Mit Version 2.0 haben wir den Koordinator im Grunde komplett entfernt, so dass es sich um ein Konsensprotokoll ohne Anführer handelt.

Laut dem Gründer ist das „Ziel, dass IOTA 2.0, bevor es das Mainnet erreicht, über Smart Contracts verfügt.“ In der Zwischenzeit hat IOTA Beta-Smart Contracts im DevNet 2.0 ausgerollt.

Aktien und Coins kaufen
Kryptowährungen und Aktien unkompliziert kaufen(*Hinweis): es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, um Kryptowährungen und Aktien zu erwerben. Am einfachsten und schnellsten geht es über eToro

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein