Die EU-Initiative „Digitaler Produktpass“ sieht vor, dass viele Produkte mit einem eindeutigen digitalen Pass versehen werden, der es ermöglicht, Produkte zu kennzeichnen, zu identifizieren und mit Daten zu verknüpfen, die für ihre Kreislauffähigkeit und Nachhaltigkeit relevant sind. Er wird es ermöglichen, die Herkunft von Komponenten und Rohstoffen, die in allen Arten von Konsumgütern verwendet werden, zu verfolgen und Informationen über die Umweltauswirkungen der verschiedenen Stufen der Lieferkette über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg elektronisch auszutauschen. Dies wird den Verbrauchern helfen, umweltfreundlichere Entscheidungen zu treffen, und den Unternehmen neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, die die Umweltleistung von Produkten verbessern und eine Kreislaufwirtschaft fördern.

Digimarc und IOTA arbeiteten gemeinsam an einem Projekt zur Erstellung eines Blueprints für den digitalen Produktpass, um einige der Anforderungen der EU-Initiative zu erfüllen, darunter die Verwendung offener Standards, dezentraler Architekturen und Barrierefreiheit. Dieser Blueprint für den Digitalen Produktpass wurde kürzlich in einem Pilotprojekt getestet, bei dem Batterien für Elektrofahrzeuge mit Digitalen Produktpässen ausgestattet wurden.
Die EU-Initiative für den Digitalen Produktpass in aller Kürze

Die Europäische Kommission kündigte Ende März 2022 ihre Absicht an, den Digitalen Produktpass ab 2024 zumindest für alle Produktkategorien, die unter die Ökodesign-Verordnung für nachhaltige Produkte fallen, verbindlich zu machen. Zusätzliche delegierte Rechtsakte, die von der EU erlassen werden, spezifizieren die Anforderungen des Digitalen Produktpasses für bestimmte Produktkategorien (z.B. beginnend mit Batterien für Elektrofahrzeuge, Textilien, Baumaterialien, Unterhaltungselektronik, Verpackungen, Lebensmittel). Ziel dieser Pässe ist es, Informationen zu verfolgen, zu verarbeiten und auszutauschen, um Verbraucherprodukte langlebiger, einfacher zu reparieren und zu recyceln sowie sauberer zu machen, indem umweltfreundliche Materialien verwendet werden, und so die ökologische Nachhaltigkeit von Produkten auf dem europäischen Markt insgesamt zu verbessern.

Wir bei Digimarc unterstützen nachdrücklich die systematische Rückverfolgung von Produkten, um einen effizienten Rückruf von Produkten zu ermöglichen, neue Möglichkeiten für die Reparatur, die Aufarbeitung, die Wiederverwendung oder das Recycling zu bieten und letztlich tiefe Einblicke in den Lebenszyklus der Produkte zu erhalten.

Während die genaue Liste der Produkte und Normen noch nicht feststeht, werden in der Verordnung bereits die wichtigsten übergreifenden Grundsätze festgelegt, die DPP erfüllen muss. Dazu gehören:

● Verwendung offener Standards und vollständig interoperabler Formate für die gesamte End-to-End-Kommunikation und Datenübertragung

● Eindeutige und dauerhafte produktspezifische Kennungen, die in einem Produktpassregister auf EU-Ebene gespeichert werden, um die Durchsetzung von Umweltproduktanforderungen durch Behörden in ganz Europa zu ermöglichen.

● Das System sollte leicht zugänglich sein. Verbraucher, Wirtschaftsakteure und andere relevante Akteure haben freien Zugang zum Produktpass auf der Grundlage ihrer jeweiligen Zugangsrechte, die in dem anwendbaren delegierten Rechtsakt festgelegt sind. Die Rechte für den Zugang und die Eingabe, Änderung oder Aktualisierung von Informationen in den Produktpässen werden auf der Grundlage der in delegierten Rechtsakten festgelegten Zugangsrechte eingeschränkt.

Der Produktpass sollte auf einem dezentralen Datensystem beruhen, das von den Wirtschaftsakteuren eingerichtet und gepflegt wird, die die Daten über das Produkt während seines Lebenszyklus verwalten. Die Marken, die das Produkt auf den Markt bringen, sind für die Bereitstellung des DPP verantwortlich, entweder direkt oder indem sie einen anderen Datenbetreiber dazu ermächtigen, dies in ihrem Namen zu tun. Jeder andere Marktteilnehmer, der im Laufe des Lebenszyklus einen neuen Vorgang mit dem Produkt durchführt (z. B. Vertrieb, Reparatur, Recycling, Wiederverwendung, Zerstörung des Produkts), ist für die Aktualisierung des Produktdatenpasses verantwortlich.

● Die Pässe müssen so gestaltet und betrieben werden, dass ein hohes Maß an Sicherheit und Datenschutz gewährleistet ist. Die Authentifizierung, Zuverlässigkeit und Integrität der Daten muss gewährleistet sein.

Digimarc und IOTA haben die DPP-Initiative von Anfang an verfolgt, da unser Fachwissen und unsere Erfahrung bei der Bereitstellung von Identitäten und digitalen Zwillingsprofilen für Milliarden von Konsumgütern gut mit den Zielen der DPP übereinstimmen. Wir haben gemeinsam eine Blaupause für den Digitalen Produktpass erstellt, um einige der Anforderungen der EU-Initiative zu erfüllen, darunter die Verwendung offener Standards, Barrierefreiheit und dezentraler Architekturen. Dieser Entwurf wurde kürzlich in einem Pilotprojekt getestet, um Batterien für Elektrofahrzeuge mit digitalen Produktpässen auszustatten.

Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]