Cardano (ADA)-Mitbegründer Charles Hoskinson sagt, dass er bereit ist, auf eine kommende Sicherheitsfunktion für die neue Lace-Wallet zu wetten.

Lace, das vom Cardano-Entwickler Input Output Hong Kong (IOHK) entwickelt wurde, ist eine leichtgewichtige Multi-Chain-Kryptowallet, die darauf abzielt, alles im Web2 und Web3 nahtlos mit einer einzigen Schnittstelle zu verbinden.

Hoskinson sagt in einem neuen YouTube-Update, dass es für ihn „außergewöhnlich“ sei, was mit dem jüngsten Hack des Passwortverwaltungsunternehmens LastPass passiert sei.

LastPass stellte in einem Update letzte Woche fest, dass sich ein Unbefugter Zugang zu einem Cloud-basierten Speicherdienst eines Drittanbieters verschafft hat, den das Unternehmen zur Speicherung archivierter Backups seiner Produktionsdaten nutzt.

Der Hacker erlangte „grundlegende Kundenkontoinformationen und damit verbundene Metadaten, einschließlich Firmennamen, Endbenutzernamen, Rechnungsadressen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und die IP-Adressen, von denen aus Kunden auf den LastPass-Dienst zugriffen“, so LastPass-CEO Karim Toubba.

Hoskinson nennt es einen „Fehler“ seitens LastPass und sagt, es sei „ziemlich schmutzig, was passiert ist“.

Der Cardano-Mitbegründer sagt, es sei „eine Schande“, dass Pretty Good Privacy (PGP), ein Verschlüsselungsprogramm, kein Standard ist.

Hoskinson führt aus,

„Wenn… Lace Wallet anfängt, PGP-Verschlüsselung von Papiergeldbörsen zu unterstützen, werde ich etwas ADA nehmen – wahrscheinlich eine Million Dollar – es in eine mit PGP verschlüsselte Papiergeldbörse stecken und es öffentlich auf meinem Twitter posten, damit ihr versuchen könnt, es zu knacken. Ich bin sehr zuversichtlich, was diese Standards angeht. Master-Passwörter, auch wenn sie ziemlich lang sind, sind einfach ein toter Standard, und das sollte nicht mehr gemacht werden.“

Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]